Frau beim Nordic Walking

Walking

Walken die dynamische Form des Gehens

Walking ist eine Form des sportlichen Gehens und zählt zu den Gesundheits-, Fitness- und Cardio-Sportarten. Sein Name stammt aus dem Englischen, "Walking" bedeutet übersetzt "Gehen." Das Walking kann als sanftes Ausdauertraining genutzt, aber auch als ambitioniertes Konditions- und Krafttraining betrieben werden. Die Intensität beim Walking lässt sich beliebig variieren, so dass jeder Sportler die für ihn individuell geeignete Form finden kann. Mann beim Walking Walking kann nahezu jeder betreiben, und so eignet es sich auch ganz hervorragend als Einstiegssportart in andere Varianten des Lauf- und Ausdauersports. Wenn Sie mit dem Walking beginnen möchten, dann sollten Sie zuerst mit Ihrem Arzt sprechen und Ihren Gesundheitszustand überprüfen lassen. Dann können Sie mit dem Training guten Gewissens beginnen. Walking oder Walken ist eine dynamischere Form des Gehens. Dabei kommt es in erster Linie weniger auf Ihre tatsächliche Geschwindigkeit an als auf Ihre Konzentration und eine gleichmäßige Ausführung. Achten Sie auf Ihre Körperspannung und auf eine aufrechte Haltung Ihres Oberkörpers. Automatisch werden Sie so die Armarbeit in den Gehprozess integrieren können. Ziel des Walking ist es, eine bestimmte Strecke in einer möglichst gleich bleibenden Geschwindigkeit und Intensität zu bewältigen oder über einen bestimmten Zeitraum hinweg gleichmäßig zu gehen.

Diese ausdauerorientierte Bewegungsform wirkt sich nicht nur positiv auf Ihre Muskulatur, sondern auf Ihren kompletten Gesundheitszustand aus. Ihr Herz-Kreislaufsystem wird aktiviert und gestärkt, Sie gewinnen an Energie und Dynamik. Schon nach wenigen Einheiten macht sich eine deutliche Konditionsstärkung bemerkbar. Insgesamt werden Sie durch Walking deutlich leistungsfähiger und beweglicher. Die frische Luft wirkt sich zudem positiv auf Ihren Organismus und Ihre Stimmung aus. Auch wenn Sie Ihr Gewicht reduzieren möchten ist Walking dafür eine sehr effektive Methode. Durch die konstante Belastung in einem gemessen an anderen Sportarten relativ niedrigen Pulsbereich befinden Sie sich über die gesamte Übungsdauer hinweg in der so genannten Fettverbrennungszone. Der Körper holt sich die benötige Energie aus den zuvor angelegten Reserven, die bald wie von selbst zu schmelzen beginnen. Unterstützen Sie das Walking noch durch eine gesunde Ernährung, so werden bald deutliche Erfolge sichtbar.

Eine besondere Form des Walking ist das so genannte Nordic Walking. Es stammt aus den skandinavischen und schneereichen Ländern, die ihm auch seinen Namen gaben. Walking im Schnee ist oft von der Balance her schwierig, deshalb nahmen die Erfinder des Nordic Walking Stöcke aus dem Ski- und Skatingsport zu Hilfe. Mit Unterstützung der Armarbeit konnten die Distanzen auch im Schnee besser bewältigt werden. Inzwischen hat sich das Nordic Walking auch in unseren Breiten sehr gut etabliert. Es wird im Sommer wie im Winter praktiziert. Wenn Sie möchten, dann können Sie durch die Hinzunahme der Stöcke Ihre Armarbeit intensivieren und nebenbei etwas für Ihre Armmuskulatur tun. Gleichzeitig wird dadurch der Kraftaufwand insgesamt etwas erhöht, das Cardiotraining also noch gesteigert und effektiver gemacht. Mit dem Nordic Walking fordern Sie Ihren gesamten Körper und trainieren nicht nur die Muskelgruppen der Beine und des Bauchs, sondern zusätzlich auch die des Rückens, der Schultern und der Arme. Ganz nebenbei wirkt sich Nordic Walking zudem auch noch positiv auf Ihre Koordinationsfähigkeit aus.