Frau beim Nordic Walking

Gesundheitliche Aspekte

Bei Fitnessgeräten im Studio sind die Bewegungsabläufe starr vorgegeben, und man trainiert in einem Raum. Dagegen ist Nordic Walking eine Ausdauersportart in der freien Natur. Durch den Einsatz der Stöcke beim Nordic Walking erzielt man im Gegensatz zum normalen Walken bei gleichem Tempo einen 20 Prozent höheren Kalorienverbrauch und eine bessere Sauerstoffaufnahme. Um 40 Prozent steigt der Kalorienverbrauch sogar gegenüber einem Wanderer. Befragte Nordic Walker empfinden den Sport nicht als anstrengend, da die Belastung auf mehr Muskeln verteilt wird. Zum Abnehmen wird diese Ausdauersportart ausdrücklich empfohlen. Bei diesem Training wird der Fettstoffwechsel stärker angeregt, denn nicht alle Muskeln kommen volle Pulle zum Einsatz. Auch bei Personen mit Problemen mit der Wirbelsäule konnten gute Ergebnisse erzielt werden. Es wurden Angestellte mit Beschwerden durch PC-Tätigkeit beobachtet, die an einem Nordic-Walking-Training teilnahmen. Nach einiger Zeit traten bei der Hälfte der Teilnehmer keine Rückenbeschwerden mehr auf. Außer den Beinen wird ebenfalls die Arm-, Schulter-, Brust-, Bauch- und Rumpfmuskulatur trainiert. Die Nacken- und Schultermuskulatur verspannt weniger, wobei dadurch seltener Kopfschmerzen auftreten. Die Stöcke geben einen sicheren Halt auf rutschigem Boden, Eis und Schnee. Durch den Vierfüßlergang beim Nordic Walking werden die Knie, der Rücken und die Gelenke je Stockeinsatz um fünf bis acht Kilo entlastet. Außerdem erzielt der Nordic Walker bergan mit seinen Stöcken eine Art "Vierradantrieb". Beim Bergabgehen wird das Körpergewicht teilweise aufgefangen. Das schont die Gelenke und macht Nordic Walking zu einer sanften Ausdauersportart. Auch in Deutschland sieht man immer mehr Nordic Walker. Viele Menschen mit Übergewicht oder orthopädischen Problemen finden Gefallen an dieser sanften Ausdauersportart. Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Vielleicht werden auch Sie die Kniebeschwerden oder das Rückenproblem los. Falls Sie länger keinen Sport betrieben haben oder Übergewichtig sind, befragen Sie zuerst Ihren Arzt. Er wird Sie sicherlich eingehend befragen und entsprechend untersuchen. Falls keine medizinischen Bedenken bestehen, wird er Ihnen bestimmt zu dieser sanften Ausdauersportart raten.